Hahnenschrei Oktober/November

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

auf der Suche nach einem kirchenjahreszeitlich geeignetem Titelbild für unseren Hahnenschrei, bin ich auf das Plakat des Bußtages von 2014 gestoßen unter dem Motto „Da kommt noch was.“.
Diese Aussage vermittelt Zuversicht, gerade dann, wenn manche Lebenssituation und aktuellen Umstände wie Sackgassen zu sein scheinen. Das ist ein Stück Evangelium, also buchstäblich frohe Botschaft, dass wir als Christen in jeder Lebenssituation eine nach vorn gerichtete und begründete Hoffnung haben.
Und diese überragende Hoffnung verkündigen wir selbst an jedem Grab im Angesicht des Todes: „Da kommt noch was!“. Denn für uns Christen gibt es keine wirklichen Sackgassen.
Egal, was kommen mag, Gott ist mit uns, für uns und bei uns! Und so planen und laden wir zu unseren vielfältigen Veranstaltungen ein, die Sie in diesem Heft finden, worin wir unsere Hoffnung im Glauben an Jesus Christus feiern und einander dazu ermutigen – in unseren unterschiedlichen Lebensverhältnissen.
Bleiben wir am Glauben, mit Liebe und derzeit besonders voller Hoffnung,
herzlichst, Martin Wappler

Keine echte Hoffnung
hat die Gegenwart unverändert gelassen.
Friedrich von Bodelschwingh

 

Hahnenschrei August/September 2021

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

ein Ausdruck aus der Bibel ist mir aus meiner Kindheit besonders hängen geblieben: „Sub conditione Jacobi“ (auf deutsch: „Unter der Bedingung des Jakobus“) hieß es z. B., wenn wir ins Auto stiegen und eine Reise planten. Gemeint ist damit ein Satz aus Jakobus 4,15, wo es heißt: „So Gott will und wir leben.“ Das war unser Motto.
In diesen unseren geprüften Zeiten erscheint mir dieser Satz wieder von besonderer Bedeutung: wir planen, hoffen, erwarten und freuen uns und wissen gleichzeitig, dass alles nur unter der Bedingung geschieht, dass Gott es zulässt. ER hält alles in seinen Händen. Es fordert unser Vertrauen in ihn heraus, dass nicht immer alles glatt läuft, aber wir dürfen trotzdem am Ende in allem Gottes Führung und seine Liebe erkennen.
Das wünsche ich uns. Und in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns auch eine gesegnete Urlaubszeit, einen guten Start an alle Kinder und Jugendliche in ein neues Schuljahr, das hoffentlich wieder normaler wird, und eine fröhliche Vorausschau, was uns alles in der Gemeinde erwarten kann: der Schulanfangsgottesdienst in Hirschfelde, der Segnungsgottesdienst zum Schulbeginn in Oberseifersdorf, das Fußball-Turnier am 15.9.21 in Oberseifersdorf, der Gemeindeabend in Dittelsdorf am 28.9.21 und die Orgelvesper am 3.10.21 in Schlegel, um nur einiges zu nennen.
Auf ein fröhliches Wiedersehen und ein Gott befohlen,
Ihre Eva Langenbruch, Gemeindepädagogin von 7-Kirchen

Hahnenschrei Juni/Juli 2021

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

„Komm, wir malen eine Sonne ...“ – kennen Sie dieses, nicht mehr so ganz neue, Lied?
Während ich hier an meinem Schreibtisch sitze, singen meine Kinder es in der Küche bei ihren Hausaufgaben vor sich hin. Eine Sonne malen – dazu hat das Wetter in den letzten Wochen ja schon manchmal eingeladen, mit seinem stürmischen, regnerischen und verschneiten Auf und Ab. Aber wir können auch freudig und dankbar auf einige schöne Dinge zurückschauen, die wir um Ostern herum und in den letzten Wochen trotz „Corona-Notbremse“ und allen damit verbundenen Einschränkungen feiern und erleben durften. Da gab es z. B. den Passions- & Osterweg in Schlegel, den Familiengottesdienst am Ostersonntag in Oberseifersdorf , den Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden und schließlich am letzten Sonntag auch die Konfirmationen in Dittelsdorf und Leuba. Und auch vor uns liegen einige Veranstaltungen, die hoffentlich auch wie geplant stattfinden dürfen. So wollen wir z .B. die Kinder herzlich einladen, sich auf verschiedene Weise zu „treffen“, wir alle können hoffentlich am 6. Juni miteinander am Olbersdorfer See einen schönen, sonnigen Gottesdienst feiern, genauere Infos finden Sie hier im Heft.
„Gottes Liebe ist wie die Sonne“ – auch dieses Lied ist mir und meinen Kindern zum Thema Sonne jetzt noch eingefallen. Das Versprechen darin tut mir in der gegenwärtigen, doch etwas schwierigen Situation gut. „Gottes Liebe ist wie die Sonne; sie ist immer und überall da!“ Wir sind nicht allein mit unserem Frust, unseren Sorgen und Ängsten und auch, wenn es uns gut geht, haben wir einen starken, väterlichen Begleiter an unserer Seite.
Wir freuen uns auf Sie & Euch und auf ein baldiges Wiedersehen.

Bleiben Sie gesund und behütet, Stefanie Hirsch

Hahnenschrei April/Mai

Editorial Hahnenschrei (10.03.2021)

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

in den vergangenen Monaten erlebten wir, wie herausfordernd und trostlos verschlossene Gebäude sein können. Umso schöner ist es, wenn sich Türen öffnen und Menschen Gemeinschaft miteinander genießen, denn Digitales oder auch das Telefon oder der Brief ersetzen niemals das persönliche Zusammenkommen.
Auch, wenn wir als Kirchgemeinde manchen Kreis in den letzten Monaten leider absagen mussten, unsere Kirchen luden stetig mit ihren offenen Zugängen ein, sich unter dem Wort Gottes und mit Lobgesang im Herzen – insbesondere zum sonntäglichen Gottesdienst – zu versammeln.
Die offenen Türen auf der Titelseite wollen daran erinnern und zugleich ganz herzlich dazu einladen, einzutreten, dabei zu sein, Gemeinschaft zu feiern, Gott zu dienen und sich von Gott „bedienen“ zu lassen. In den folgenden Wochen finden Sie dazu einige besondere Höhepunkte, die Sie auf Seite 6-7 nachlesen können.
Zugleich kann das Kreuz auf der Titelseite an Karfreitag erinnern, an den gewaltigen Tag, an dem Jesus die Tür zum Himmel öffnete und bald selber die dunkle Grabeshöhle verließ, – der mächtige Stein wurde weggerollt: Jesus ist auferstanden! Und damit stehen uns nun die Türen zu Gott, zu seiner Liebe und auch zur gegenseitigen Annahme, Vergebung und Erlösung offen.
Faszinierend ist ebenfalls der Gedanke, dass die Jünger durch den Heiligen Geist am Pfingstfest ausgegossen, nicht hinter ihren verschlossenen Türen sitzen blieben, sondern bald kraftvoll und mutig allen Menschen das Evangelium verkündigten.

Mögen auch wir uns davon beGEISTern lassen,
gehen wir mit offenen Herzen durch offene Türen,
und selbst wenn alles schließen sollte,
an Gottes Tür – bei Jesus – sind wir jederzeit herzlich willkommen,
Pfr. Martin Wappler

PS.: Wissen Sie, welche Tür zu welcher unserer Kirche gehört? Wodurch sind Sie bereits gegangen oder werden Sie womöglich als nächstes gehen (Seite 15)?

 

Hahnenschrei Februar/März 2021

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

Ihnen für 2021 vor allem Gottes Segen, seinen Beistand und viel Zuversicht! Wir müssen stets bedenken, Gesundheit ist zwar wichtig, aber nicht das Wichtigste! Denn was nützt es einem Menschen, wenn er zwar gesund ist, aber weder Glaube, noch Liebe, noch Hoffnung hat und am Ende gar seine Seele auf ewig verloren geht (vgl. Mk 8,36 oder Lk 9,25); und wenig nützt Gesundheit ohne Beziehungen, insbesondere ohne Beziehung zu Jesus Christus, dem Leben selbst (Joh 11,25).

Daher freue ich mich, dass Sie unser Gemeindeblatt in die Hand nehmen, um sich zu informieren, was die Kirche diesbezüglich anbietet: Im Zentrum stehen nach wie vor die Gottesdienste, zu denen wir herzlich einladen; - eine Anmeldung ist nicht erforderlich und Plätze sind mit ausreichend Abständen derzeit noch vorhanden! Probeweise laden wir sogar zu zwei Nachmittagsandachten zusätzlich ein. Alle anderen Veranstaltungen finden individuell statt, teilweise digital oder in möglichen und verantwortbaren Formaten. Aufgrund der unklaren Entwicklung wird unsere Jahresplanung hier noch nicht abgedruckt und ebenso sind die Seiten der regelmäßigen Termine anderweitig gestaltet.

Doch weiterhin gibt es zahlreiche Möglichkeiten im Glauben aufzutanken: von Gottesdiensten, Online-Angeboten über Hausandachten und Veranstaltungen können Sie in dieser Ausgabe einiges entdecken sowie im Internet (u. a. https://kirchenbezirk-loebau-zittau.de/, www.evlks.de).

Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen für Fragen und Anliegen selbstverständlich zur Verfügung, die Sie auf Seite 15 finden. Und auch ich helfe gerade bei seelsorgerlichen Themen, beim Feiern einer Hausandacht oder beim persönlichen Bibellesen sowie dem Bedürfnis nach Gebet im Falle irgendeiner Krankheit oder Herausforderung (Jak 5,14) oder dem Begehren des Abendmahles gerne.

Nutzen wir die zahlreichen Möglichkeiten, ermutigen wir uns gegenseitig und machen wir neben analogen und digitalen Kommunikationsmitteln wieder verstärkt von der einfachsten, aber effektivsten Art Gebrauch, dem Gebet - miteinander, füreinander und auch allein mit Gott, der die Geschicke der ganzen Welt in den Händen hält und jederzeit ein offenes Ohr für uns hat.

Gott befohlen, Pfr. Martin Wappler, 13.01.2021

 

Hahnenschrei Dezember 2020 /Januar 2021

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

die Weihnachtszeit steht vor der Tür und keiner weiß, wie wir in diesem Jahr feiern können. Ratlosigkeit und Unsicherheit, wohin man blickt. Mit gemischten Gefühlen schauen wir auf das, was vor uns liegt. Wie geht es weiter in diesem Jahr, wie geht es weiter für uns, für mich? Bleiben wir gesund? Können wir Weihnachten mit allen unseren Lieben feiern? Unsicher und mit vielen Fragen haben sich auch die Menschen auf den Weg zur Krippe gemacht, die den Ruf von Engel oder Stern erhalten haben. Auch sie wussten nicht, was sie erwartet und wurden dann überrascht von dem, was sie vorfanden. Voller Hoffnung machten sie sich danach auf den Weg, um anderen davon zu erzählen.
Wunderschön dargestellt ist das im „Schneeberger Weihnachtsberg“. Auf der Titelseite des „Hahnenschreis“ können Sie einen kleinen Eindruck davon bekommen. Mich hat hier vor allem die Darstellung der Menschen angerührt. Der Wirt, der hier die Könige freudig begrüßt, die Frau, die sich unsicher umschaut. Das gibt für mich die gemischten Gefühle wieder, die uns alle in diesem Jahr irgendwie begleiten. Wie der Wirt freuen wir uns über das, was sein kann, aber wie die Frau auf der anderen Seite des Bildes, sind wir doch auch unsicher und voller Fragen. In all der Unsicherheit lohnt es sich aber auf jeden Fall, zurück zu schauen, auf das was war.
Sich zu erinnern an das Schöne, was wir trotz aller Sorgen und Einschränkungen der letzten Wochen erleben durften. Kleine Eindrücke davon finden Sie auch diesmal wieder im vorliegenden „Hahnenschrei“.

Und wir möchten trotz allem herzlich einladen zu den geplanten Veranstaltungen. Damit Begegnung stattfinden und Gemeinschaft wachsen kann in einer Zeit, in der sich viele alleingelassen und vereinsamt fühlen, in der Gespräche und Begegnungen an vielen anderen Stellen nur noch in der Distanz möglich sind. Wir freuen uns auf Sie und wollen da, wo es möglich ist, gern mit Ihnen Advent und Weihnachten feiern.
Stefanie Hirsch, Gemeindepädagogin

Hahnenschrei Oktober/November

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

wir als Kirchgemeinde suchen das Beste für unsere Stadt und unser Dorf und beten hierfür stets um Gottes Segen!
Dankbar sind wir für das, was in den vergangenen Monaten - trotz Corona - im Gemeindeleben möglich war, dass Begegnungen, Gespräche und Austausch stattfinden konnte. Kleine Streiflichter finden Sie in der Rubrik Rückblicke auf Seite 13.
Dankbar sind wir auch dafür, dass sich wieder Kirchenvorsteher/innen bereit erklärt haben, diesen wichtigen Dienst und dieses Amt zu übernehmen. Alle stellten sich im letzten Hahnenschrei vor und im Vorstellungsgottesdienst am 13. September konnte sich ebenfalls jeder ein persönliches Bild machen. Da die Wahl - während ich diese Zeilen schreibe - noch vor uns liegt, können die Ergebnisse erst in der nächsten Ausgabe veröffentlicht werden.
Vor uns liegen noch andere schöne und besondere Ereignisse sowohl des sich wiederholenden Kirchenjahres als auch einmaliger Natur. Diese können Sie ab Seite 4 für die Kinder und ab Seite 6 für sich persönlich entdecken. Lassen Sie sich gerne hierzu einladen!
Damit diese Veranstaltungen über die nächsten Jahre weiterhin stattfinden können, bitten wir auch dieses Jahr wieder darum, Ihr Kirchgeld zu bezahlen und bedanken uns für alle, dies dies treu tun. Denn die schönsten Dinge im Leben, sind keine Dinge: Perspektive, Trost, Glaube, Liebe, Hoffnung, Werte und Gemeinschaft bleiben einfach unbezahlbar, wenngleich alle irdischen Dienste dennoch etwas Geld verbrauchen. Herzlichen Dank vorweg!
Danken möchte ich ebenfalls im Namen des Kirchenvorstandes allen Gebern der Erntedankgaben und Unterstützern unserer Kirchweihfeste.
Dieser Hahnenschrei-Ausgabe liegt der Flyer „Weihnachten im Schuhkarton“ bei. Nutzen Sie auch diese Möglichkeit, um anderen eine Freude zu bereiten, die unbezahlbar ist!
Bleiben Sie behütet,
Pfarrer Martin Wappler

(Editorial Hahnenschrei Oktober/November 2020)

Hahnenschrei August/September

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

eine spannende Zeit liegt vor uns: zunächst noch schöne Sommertage, Ferien und Urlaub, dann der Schulanfang, der hoffentlich (!) wieder normal von statten wird gehen können, und schließlich in unseren Gemeinden eine neue Wahl des Kirchenvorstandes. Dieses Jahr zum ersten Mal nicht mehr drei Kirchenvorstände, sondern einer, der dann im Schwesternkirchverhältnis mit Zittau und mit dem Gebirge stehen wird. Obwohl wir Veränderungen haben, weil unsere Gemeinden leider kleiner werden, wünsche ich mir doch, dass wir uns nicht entmutigen lassen und neue Wege miteiander und zueinader finden. Auch die Kirchweihfeste stehen in allen sieben Dörfern an. Es ist schön, dass jedes Dorf eine große und besondere Kirche hat und dieses Erbe dürfen wir fröhlich und treu pflegen. Unser Gott ist und bleibt derselbe, was auch passieren mag. Er hält uns seine Treue und wir dürfen unseren Dank und auch unsere Sorgen ihm anvertrauen. Gelegenheit dazu bietet schließlich im Herbst das Erntedankfest. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit Euch und mit Ihnen.

Bleibt behütet, Eva Langenbruch

(Editorial Hahnenschrei August/September 2020)

Neuer Hahnenschrei Juni/Juli 2020

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

hinter uns allen liegen schwere Tage und Wochen. Vielen fehlen die Angehörigen, die sie nicht sehen durften. Kinder vermissten ihre Freunde im Kindergarten und in der Schule, wieder andere machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Arbeit. Ein Osterfest das so ganz anders war, ohne das Feiern der Osternacht. Begegnungen waren nicht möglich und in Ostritz gab es kein Saatreiten!
Und dennoch war, ist und bleibt die Osterbotschaft gleich: Jesus ist auferstanden! 50 Tage später feiern wir Pfingsten, das Fest, welches so schwer zu fassen ist, ganz anders als Ostern oder Weihnachten.
Pfingsten ist für uns Christen das Fest der Sendung des Heiligen Geistes und gilt als Geburtsfest der Kirche. Damit endet die 50-tägige Osterzeit. Die Bibel versteht den Heiligen Geist als schöpferische Macht allen Lebens. Er ist nach kirchlicher Lehre in die Welt gesandt, um Person, Wort und Werk Jesu Christi lebendig zu erhalten.
Ich wünsche uns allen, dass der Heilige Geist auch auf uns herabkommt, und unsere Herzen erreicht und zum „brennen“ bringt. So wie damals bei den Emmausjüngern als Ihre Herzen aufgingen (brannten), als Jesus mit ihnen redete.
Heute haben wir GOTTES WORT in der Heiligen Schrift. Der Heilige Geist möge uns rechtes Verstehen schenken.
Bringt eure Sorgen, Ängste und Nöte im Gebet vor Gott. Seid gewiss, Jesus weiß was wir bedürfen. Gerade in dieser Zeit wird ER uns stärken, ermutigen und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen.
Ich möchte Sie und Euch grüßen mit einem Bibelwort, einem Spruch aus Uganda den ich gefunden habe und einem kurzem Gebet.

Der Herr aber, der selber vor Euch hergeht, der wird mit Dir sein und wird die Hand nicht abtun und dich nicht verlassen. Fürchte dich nicht und erschrick nicht (5. Mose 31, 8).
Bewahre uns, Gott, vor Panik, wenn kritische Stunden, Tage, Wochen und Erschrecken über uns kommen. Lass uns nicht vergessen, dass du Sorgen nicht immer von uns fernhältst, aber du uns durch sie hindurch begleitest (aus Uganda).

Gebet: Du sagst uns: Fürchte dich nicht! Lass zu, dass sich Wege ändern und Pläne nicht gelingen. Dennoch ist der Weg gut! So lass uns dir vertrauen und ohne Angst den Weg gehen, der vor uns liegt, welchen du für uns bestimmt hast. Amen
Ihnen und Euch ein gesegnetes Pfingstfest,
Ralph Köhler (Kirchenvorstand)

Editorial Hahnenschrei Juni/Juli 2020

Hahnenschrei April/Mai

Andacht zum Monatsspruch April: Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. 1.Kor 15,42

Die Natur veranschaulicht jedes Jahr diesen Prozess von Saat und Ernte: Das Samenkorn wird in die Erde gelegt, woraus in der Regel wieder etwas wächst. Mit der Aussaat beginnt somit der Prozess für neues Leben. Das bestätigen wir gern für diejenigen Bereiche, wo wir das selber probiert und anschaulich nachvollzogen haben, – zum Beispiel in unserem Garten.
Doch bezogen auf die Erdlegung unserer sterblichen Leiber – als eine Art Samenkörner – fällt es uns schwer, diesen Verwandlungsprozess anzunehmen oder zu begreifen. Das ging schon damals der Gemeinde in Korinth so, denen schreibt Paulus: „Es könnte aber jemand fragen: Wie werden die Toten auferstehen und mit was für einem Leib werden sie kommen? Du Narr: Was du säst, wird nicht lebendig, wenn es nicht stirbt. Und was du säst, ist ja nicht der Leib, der werden soll, sondern ein bloßes Korn, sei es von Weizen oder etwas anderem. So auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. Es wird gesät in Niedrigkeit und wird auferstehen in Herrlichkeit. Es wird gesät in Armseligkeit und wird auferstehen in Kraft. Es wird gesät ein natürlicher Leib und wird auferstehen ein geistlicher Leib. Gibt es einen natürlichen Leib, so gibt es auch einen geistlichen Leib (1. Korintherbrief 15,35-37.42-44).“ [Read more…]