So, 22. Mai 17:00 Uhr Orgelvesper (Wittgendorf)

„Gelobt sei der Herr!“
Dass die Wittgendorfer Orgel in die Jahre gekommen ist, war in letzter Zeit immer deutlicher zu hören. Deshalb freuen wir uns, dass auch Dank Ihrer Spenden die Orgel nun generalüberholt werden kann. Auf dem Foto kann man einen Zwischenstand der Arbeiten sehen. Die Firma von Orgelbaumeister Christian Max aus Zittau führt die Arbeiten aus.2016_05_03_OrgelWittgendorf
Bis zum 22. Mai soll alles fertig sein. Am Sonntag, dem 22.Mai, 17.00 Uhr nehmen wir die restaurierte Orgel wieder in Betrieb. Kantor Michael Tittmann aus Großschönau spielt in dieser Orgelvesper Werke von J. S. Bach, S. Merath, L. J. A. Lefebure-Wely u.a.
Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für die Orgel gebeten.
Michael Tittmann und Andreas Bergs

2016_05_22_Orgelvesper

Mo, 16. Mai 2. Familienwanderung (Schlegel)

2016_Mai_FamilienwanderungHerzliche Einladung an alle, die gerne ein Stück spazieren! Wir wollen am Pfingstmontag (16. Mai 2016) direkt im Anschluss an den 10 Uhr Regional-Gottesdienst in Schlegel zu den Schlegler Teichen laufen. Ein Spaziergang tut nicht nur gut, sondern kann die Gemeinschaft fördern und Gelegenheiten schaffen, ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Am Ziel wollen wir unkompliziert Mittagessen, das, was jeder mitbringt. Besonders für die Kinder soll Zeit zum Spiel und Spaß sein, mit Spielplatz, Wasser, Tischtennisplatten, Fußball, Kubb und anderem. Seien Sie mit dabei und bringen Freunde und Bekannte mit!

Bis dahin grüßt, Familie Wappler

Sa, 14. Mai 19:00 Uhr Don Kosaken (Dittelsdorf)

Herzliche Einladung zum Konsert der Maxim Kowalew Don Kosaken.

2016_05_14_Kosaken_Dittelsdorf„Der Chor wird russisch-orthodoxe Kirchengesänge sowie einige Volksweisen und Balladen zu Gehör bringen. Im übrigen richtet sich das sakrale Programm nachder jeweiligen Jahreszeit. Zur Weihnachtszeit wird ein „russisch-ukrainisch-deutsches Weihnachtsprogramm“ vorgetragen. Anknüpfend an die Tradition der großen alten Kosaken-Chöre zeichnet sich der Chor durch seine Disziplin aus, die er dem musikalischen Gesamtleiter Maxim Kowalew zu verdanken hat. Singend zu beten und betend zu singen. Chorgesang und Soli in stetem Wechsel – Tiefe der Bässe, tragender Chor, über Bariton zu den Spitzen der Tenöre.“
(Quelle: http://www.kosaken.de/ – dort finden Sie ebenso Hörproben!)

EXIF_IMG

Sa, 02. Apr 2016 17 Uhr Konzert Thomas „Rups“ Unger in Dittelsdorf

Flyer_A6_Print_UngerDer ehemalige Frontmann von »de Randfichten« aus dem Erzgebirge stellt in Dittelsdorf seinen neuen musikalischen Weg vor: Gospelsongs, bekannte christliche Lieder im Countrysound wie auch eigene Songs stehen nun im Mittelpunkt seiner Liveauftritte. »Vergiss nicht zu danken« heißt der Nachfolger des erfolgreichen Debütalbums »Alles was ich brauch« von Thomas Rups Unger – beide wird er mit seiner Live-Band vorstellen. Es ist nicht irgendein Projekt, keine Midlife-Crisis oder eine kommerzielle Idee. Es ist ein restlos ehrliches Lebensgeständnis, welches der 47-Jährige ganz einfühlsam und leise, aber auch fröhlich und laut präsentiert. Rups ergreift Herzen, regt zum Nachdenken an und schafft es dabei, die Freude am Leben und an Gott zu vermitteln.

Der Eintritt ist frei (Spendenbasis).
Bringen Sie Ihre Freunde und Bekannten gerne mit!

Im Namen der Kirchgemeinde und des Kirchenvorstandes
Hirschfelde-Dittelsdorf-Schlegel

 

Bibelwoche vom 14. – 20. März 2016 in Hirschfelde

„Augen auf und2016Bibelwoche durch“, so lautet der Titel über  unserer  diesjährigen  Bibelwoche,  in welcher  wir  über  Texte  aus  dem  alttestamentlichen  Prophetenbuch  Sacharja  sprechen werden. Der Prophet Sacharja trat unter den aus Babylon zurückgekehrten Juden in Jerusalem auf. Er wirkte etwa zwischen 520 und 518 vor Christus. Mit seinen Visionen kündigte er den entmutigten Heimkehrern eine Wende an und forderte sie zur Abkehr von Unrecht auf. In seiner Botschaft bezog er sich immer wieder auf Bilder und Worte früherer Propheten.
Lassen Sie sich einladen, an den einzelnen Abenden auf die Worte des Propheten zu hören und sie in unserer Zeit anzuwenden. Denn Gottes Wort ist zeitlos. Jedoch ist es an uns, sie in unserer Zeit wieder hören zu lernen. Dazu kann uns das intensive gemeinsame Gespräch während der Bibelwoche helfen.

Sach 1, 7-17 Wenn etwas in Bewegung kommt.
Sach 2, 1-9 Wenn man sich öffnet.
Sach 3 Wenn Gott neue Kleider bereit hält.
Sach 9, 9-10 Wenn Frieden greifbar wird.
Sach 12, 9-13,1 Wenn Siege weh tun.

Abschlussgottesdienst der Bibelwoche am Sonntag, dem 20. März, 10.00 Uhr in der Kirche Hirschfelde mit Vorstellung der Konfirmanden.
Pfr. Thomas Schädlich

Fr, 04. März Weltgebetstag

Lebensfreude, tropischer Sommer, endlose Strände, Zigarren, Rum und alte Autos.
Lassen Sie sich begeistern und herzlich einladen zum2016_Weltgebetstag Weltgebetstag vorbereitet von den Frauen aus Kuba. Der besondere Bevölkerungsmix und die kulturelle Vielfalt haben zu einer ganz eigenen Identität auf dem rund 110.000 km² großen Eiland geführt. Kuba ist ein Land im Wandel.
Vieles an Kuba ist heute widersprüchlich und an der sozialistischen Republik scheiden sich die Geister. Die Versöhnung mit den USA Ende 2014 und das Ende der Handelsblockade bedeuten nach mehr als 50 Jahren Isolation eine völlig neue Situation für das Land. Viele Menschen in Kuba erhoffen sich davon bessere Lebensperspektiven und die Achtung aller Menschenrechte. Eine gerechtere Gesellschaft muss gerade auch von denjenigen aktiv mitgestaltet werden, die bisher an den Rand gedrängt werden, wie Kinder oder alte Menschen. Daher ist das Motto des Weltgebetstages: „Nehmt Kinder auf und nehmt mich auf“.
Diesem Motto hat auch die junge Künstlerin in ihrem Bild Ausdruck verliehen. Sie lässt uns durch das Fenster in ihre Heimat sehen. Den traditionellen Eselkarren, die Königspalme als Symbol für die Unbeugsamkeit, die Farben der kubanischen Flagge und die helle Hand, die die dunkle Hand hält. Dabei kann die kleinere Hand auch die größere führen. Es gibt auch wieder interessante Projetbeispiele für unsere Weltgebetstagskollekte. Lassen Sie sich überraschen und uns zusammen den Gottesdienst mit allen Sinnen feiern. Wir wollen singen, beten, hören, Bilder sehen und gemeinsam essen. Wie immer sind nicht nur die Frauen eingeladen, sondern auch Männer.

Termin: Freitag, 04. März 2016
Oberseifersdorf 14.30 Uhr
Ostritz 19.30 Uhr
Schlegel 19.30 Uhr

Im Namen des Vorbereitungsteams aus Schlegel
Sibille Franke

Mi, 10. Febr 18:00 Uhr Fastentuch aufhängen (Dittelsdorf)

Herzliche Einladung zum Aufhängen des Neuen Zittauer Faste2016_Fastentuch_Flyerntuches in unserer Dittelsdorfer Kirche:
Mi, 10. Febr 18:00 Uhr

Jeden Mittwoch in der Passionszeit findet 18 Uhr eine Andacht in der Kirche vor dem Fastentuch statt!

2016_NeuesZittauerFastentuch

Ein Wort zum Thema Fasten:

Selbstbeherrschung
Die wenigsten Menschen können sich selber beherrschen. Solange alles ganz normal läuft, fällt das nicht auf. Doch sobald es anders kommt, als erwartet und dieses oder jenes quer läuft, dann zeigt sich, wie wenig sich viele unter Kontrolle haben und rasten aus. Wie schwer fällt es gerade jungen Menschen sich in der Schule oder an anderen Orten „zusammenzureißen“. Der Selbstversuch, bewusst auf etwas zu verzichten – bekannt auch als Fasten – oder etwas Neues anzugehen, offenbart diese mangelhafte Selbstbeherrschung. Der moderne Mensch wird mehr von außen oder von seinen Lüsten gesteuert und von anderen beherrscht, als er das ahnt. Den täglichen Kaffee beispielsweise eine gewisse Zeit wegzulassen, wird vielen schwer gelingen und offenbart wie abhängig Menschen davon sein können. Rauchen und andere Süchte verdeutlichen ebenfalls, wer uns in Wirklichkeit beherrscht. Und wenn das Handy klingelt, das Smartphone vibriert oder anderweitig der Eingang einer neuen Nachricht angezeigt wird, dann verliert die Umwelt plötzlich an Bedeutung, wird ausgeblendet und nicht selten stürzt sich der Adressat unbesonnen und unbeherrscht auf diese Störung der Gegenwart. Ein Spruch, der es in sich hat, lautet: „Wer sich selbst beherrscht, ist besser als einer, der Städte gewinnt“ (Spr 16,32). Prüfen Sie sich einmal selbst, wie leicht oder schwer es Ihnen fällt, dieses zu lassen und jenes in Ihrem Leben neu anzugehen! Eine Neuerung könnte sein, jeden Morgen eine Seite in der Bibel zu lesen, um sich nicht von anderen einen Bären aufbinden zu lassen, sondern selber Bescheid zu wissen.
Pfr. M. Wappler

Sa, 23. Jan 18:00 Uhr Indien Diavotrag in Dittelsdorf

Am Samstag, den 23. Januar 18:00 Uhr in der Kirche Dittelsdorf wird Thomas Riedel allen Interessierten Indien näher vorstellen. Ein beeindruckendes und abwechslungsreiches Land, das seinesgleichen sucht. Der Bericht aus erster Hand wird Sie sicher nicht unbeeindruckt lassen. Kommen Sie und bringen Freunde und Verwandte mit. Herzliche Einladung.

Diavortrag_Indien_Dittelsdorf_Riedel