Sa, 25. Nov 18 Uhr Kirche Dittelsdorf Zwei Höhepunkte

Herzliche Einladung!

Webseite_BildsmallAm Sa, den 25.11. finden um 18 Uhr in der Kirche Dittelsdorf gleich zwei Höhepunkte statt:
1. Einstimmen in den Advent mit unserem Posaunenchor
2. Geschichten und Fotowettbewerb rund um die Kirche Dittelsdorf.

Anschließend soll es noch ein gemütliches Beisammensein in der Winterkirche geben!

 

So, 22. Nov Ein Wort zum Totensonntag

Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen
Friedhof Ohlsdorf in HamburgWenn eine nahestehende Person stirbt und somit endgültig von uns geht, dann hinterlässt dies tiefe Schmerzen und häufig auch ungelöste Fragen. Denn es wird nie wieder so sein, wie es bisher gewesen ist. Ein einzigartiger Mensch, ein Unikat Gottes, existiert auf dieser Erde nicht mehr. Diese Unabänderlichkeit kann zur Verzweiflung führen. Obwohl jeder Mensch weiß, dass Lebenszeit begrenzt ist, schockiert jedes Sterben erneut. Damit umzugehen ist nicht einfach, aber notwendig. Daher schätze ich, dass die evangelische Kirche am Ende des Kirchenjahres, diesmal am 22. November 2015, ganz bewusst die Ewigkeit in den Blick nimmt und der Verstorbenen des letzten Jahres gedenkt und somit dieses wichtige Thema zur Sprache bringt. Dabei bietet die Kirche nicht nur Raum für Gespräche, sondern sie hat auch eine Hoffnungsbotschaft zu verkündigen: Zuerst der tröstende Zuspruch, dass Jesus Christus jeden Menschen und seine Sorgen zutiefst kennt und ihm gerade auch in schweren Zeiten bestehen will. Dann hat sie auch die Zukunftsfreude über den Tod weiterzugeben: Der Tod ist nicht das Ende, sondern es wird eine Auferstehung geben! Jesus spricht: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt“ (Joh 11,25). Ihnen allen Gottes Segen, gerade dann, wenn Sie in schwierigen Lebenssituationen stehen sollten!
Bleiben Sie behütet, Ihr Pfarrer M. Wappler

Foto: epd bild  (http://gemeindebrief.evangelisch.de/)

Fr, 06. Nov Küster- und Lektoren-Treffen in Dittelsdorf

Küster/Lektoren Treffen und Einführung

Ein älteres Büchlein mit dem Titel „Der Dienst des Küsters“ beginnt mit folgenden Worten: „Der rechte Gottesdienst ist der, zu dem jeder etwas beiträgt als ein heiliges, lebendiges, Gott wohlgefälliges Opfer (Röm. 12,1). In aller Stille, lange vor dem Gottesdienst beginnt die Arbeit des Küsters. Der Dienst des Küsters erscheint vielleicht neben den anderen als einer der geringsten, aber er schafft in Wirklichkeit erst die Vorbedingung für den störungsfreien Beginn und Ablauf des Gottesdienstes, wie seine Tätigkeit eine der Voraussetzungen für ein gesundes Gemeindeleben ist. Wenn sein Dienst fehlt, wirkt sich das besonders ungünstig aus.“

Vielleicht wäre diese wichtige Aufgabe auch etwas für Sie? Wir laden ganz herzlich ein, zu einem Treffen aller Küster und Lektoren aus siebenKIRCHEN und aller, die sich für diesen Dienst interessieren, am Freitag, 06. November 19:00 bis 20:30 Uhr in die Kirche Dittelsdorf. In einer gemütlichen Runde wollen wir uns über das Aufgabengebiet austauschen und eine kleine Arbeitshilfe entwerfen, sodass jeder Interessierte in Zukunft hier leichter mitwirken kann.

Über Ihr Kommen freuen sich, Pfarrer Wappler und Pfarrer Schädlich

Angedachter Ablauf:
1. Begrüßung (in der Winterkirche)
2. Kleiner Imbiss (Getränke + Bockwurst + Brötchen) dabei Erfahrungsaustausch
3. Aufgaben des Küsters
4. Aufgaben des Lektors
5. Praktische Übungen (ggf. in Gruppen)
6. ca. 20:30 Uhr Abschluss: gemeinsame Abendmahlfeier

Sa, 24. Oktober 18:00 Uhr Diavortrag Kongo

Hiermit laden wir Sie ganz herzlich ein zu einem Lichtbildvortrag über Kongo. Christian Neumann lebte mehrere Monate in diesem Land und wird uns tiefergehende Einblicke in seine Arbeit und Erlebnisse geben.2015KongoChristianNeumann

 Ort: Kirche Dittelsdorf
 Zeit: 24. Oktober um 18:00 Uhr

Bringen Sie gerne Ihre Freunde
und Bekannten mit!

 

 

 
Diese Veranstaltung läuft im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zum Erhalt und zur Dachsanierung der Matthäus-Kirche Dittelsdorf 2015/2016:
nächster Termin: Sa, 28. November 2015 18:00 Uhr Kirche Dittelsdorf
Geschichten- und Fotowettbewerb und zugleich Einstimmen in den Advent!
Das komplette Programm finden Sie hier!

KlangBild: Sa, 17. Oktober 2015 19:30 Uhr Oberseifersdorf

Herzliche Einladung zum nächsten KlangBild-Konzert in Oberseifersdorf!

image description

Die Orgel tanzt

Dr. Markus Frank Hollingshaus
Samstag, 17. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Die Orgel tanzt – von der Gavotte zum Bolero, vom Walzer zum Foxtrott:
Tänze, Märsche, Geschichten auf der Orgel.
Es erklingen Werke von Mozart, Haydn, Willscher, Schütz, Joplin, Lefebure-Wely und anderen.

Dr. Markus Frank Hollingshaus

  • 1974 in Mainz geboren
  • seit 1990 als Kirchenmusiker in Wiesbaden tätig
  • Studium Musikwissenschaften, Philosophie und Jura
  • Veröffentlichung zahlreicher eigener Kompositionen (neben Orgelwerken und Chorstücken auch Sinfonien für Orchester sowie eine Oper)
  • Konzertreisen, u.a. nach Frankreich, mehrere CD-Aufnahmen

Rückblick: 125. Kirchweihjubiläum Ostritz

Voll Freude und Dankbarkeit …

Ostritz_125.Kirchweih-Eingangschaut die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Ostritz-Leuba auf das 125. Kirchweihjubiläum ihrer Gustav-Adolf-Kirche zurück. Wir danken allen, die sich engagiert haben und zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Die Vorbereitungen begannen schon ein reichliches Jahr zuvor. Wir überlegten: was können wir schaffen, was überfordert uns. So entschlossen wir uns, mit einem historischen Rückblick mit Episoden aus der Kirchengeschichte (Freitag) die Feierlichkeiten zu beginnen. Herzlichen Dank an unseren Apotheker Tilo Böhmer und Dr. Gerhard Brendler für diesen Abend.
Am Samstag schauten wir in einem Kirchweihspiel zurück auf die konfessionellen Streitigkeiten im 17. Jahrhundert, die wir Gott sei Dank! überwunden haben. Vielen Dank an dieser Stelle, allen Mitspielern und Fr. Peggy Schneider, welche uns das Kirchweihstück geschrieben hat. Der ehemalige Ostritzer Pfarrer J. Göckeritz war anwesend und sprach ein bewegendes Grußwort. Das gemeinsame Grillen auf dem Kirchvorplatz zog sich bis weit in den Abend hinein.Ostritz_125.Kirchweih-Kirmesfest
Den Festgottesdienst feierte die Ev.-Luth. Gemeinde mit mehr als 200 Gottesdienstbesuchern. Jesus Christus, das Fundament auf dem die Kirche, die Gemeinde, gebaut ist, hat diese Kirchgemeinde über 125 Jahre durch die Zeiten geleitet. Im Vertrauen auf unserem Gott hoffen wir und sind voll Gewissheit, dass ER seine Gemeinde auch weiterhin sicher in die Zukunft führt.
Ostritz_125.Kirchweih-TanzUndSingkreis Die Kirmesfeier fand diesmal im Pfarrgarten, Kirchstr. 4 statt. Es ist ein besonderes Zeichen, dass beide Konfessionen (röm.-kath. und lutherisch) dieses Fest seit 125 Jahren am gleichen Tag und seit vielen Jahren auch gemeinsam begehen. Denn wir glauben an den gleichen Gott: Vater, Sohn und Hl. Geist. So verwirklicht sich in Ostritz, was der Apostel Paulus im Brief an die Epheser schreibt:
„Seid darauf bedacht, die Einigkeit im Geist zu wahren und das Band des Friedens: ein Leib und ein Geist, wir ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch all und in allen.“
Pfr. Thomas Schädlich

Ostritz_125.Kirchweih-Abschluss mit doppeltem Regenbogen

KlangBild: Die vier EvangCellisten 23. August 2015

2015KlangBild4EvangCellistenDas Ensemble ist ein Violoncelloquartett, das sich im Oktober 2008 gründete. Alle vier Mitglieder waren Studenten an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und wurden dort u.a. von Prof. Brunhard Böhme und Prof. Maria-Luise Leihenseder-Ewald ausgebildet. Der Name des Quartetts entstand aufgrund der Tatsache, dass ihre Vornamen denen der Evangelisten (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) ähneln.

Sie sind in ihrer Literaturauswahl äußerst vielseitig. Neben Originalkompositionen für Celloquartett beinhalten ihre Programme auch zahlreiche Bearbeitungen von Barock bis Ragtime.