Neuer Hahnenschrei Juni/Juli 2020

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

hinter uns allen liegen schwere Tage und Wochen. Vielen fehlen die Angehörigen, die sie nicht sehen durften. Kinder vermissten ihre Freunde im Kindergarten und in der Schule, wieder andere machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Arbeit. Ein Osterfest das so ganz anders war, ohne das Feiern der Osternacht. Begegnungen waren nicht möglich und in Ostritz gab es kein Saatreiten!
Und dennoch war, ist und bleibt die Osterbotschaft gleich: Jesus ist auferstanden! 50 Tage später feiern wir Pfingsten, das Fest, welches so schwer zu fassen ist, ganz anders als Ostern oder Weihnachten.
Pfingsten ist für uns Christen das Fest der Sendung des Heiligen Geistes und gilt als Geburtsfest der Kirche. Damit endet die 50-tägige Osterzeit. Die Bibel versteht den Heiligen Geist als schöpferische Macht allen Lebens. Er ist nach kirchlicher Lehre in die Welt gesandt, um Person, Wort und Werk Jesu Christi lebendig zu erhalten.
Ich wünsche uns allen, dass der Heilige Geist auch auf uns herabkommt, und unsere Herzen erreicht und zum „brennen“ bringt. So wie damals bei den Emmausjüngern als Ihre Herzen aufgingen (brannten), als Jesus mit ihnen redete.
Heute haben wir GOTTES WORT in der Heiligen Schrift. Der Heilige Geist möge uns rechtes Verstehen schenken.
Bringt eure Sorgen, Ängste und Nöte im Gebet vor Gott. Seid gewiss, Jesus weiß was wir bedürfen. Gerade in dieser Zeit wird ER uns stärken, ermutigen und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen.
Ich möchte Sie und Euch grüßen mit einem Bibelwort, einem Spruch aus Uganda den ich gefunden habe und einem kurzem Gebet.

Der Herr aber, der selber vor Euch hergeht, der wird mit Dir sein und wird die Hand nicht abtun und dich nicht verlassen. Fürchte dich nicht und erschrick nicht (5. Mose 31, 8).
Bewahre uns, Gott, vor Panik, wenn kritische Stunden, Tage, Wochen und Erschrecken über uns kommen. Lass uns nicht vergessen, dass du Sorgen nicht immer von uns fernhältst, aber du uns durch sie hindurch begleitest (aus Uganda).

Gebet: Du sagst uns: Fürchte dich nicht! Lass zu, dass sich Wege ändern und Pläne nicht gelingen. Dennoch ist der Weg gut! So lass uns dir vertrauen und ohne Angst den Weg gehen, der vor uns liegt, welchen du für uns bestimmt hast. Amen
Ihnen und Euch ein gesegnetes Pfingstfest,
Ralph Köhler (Kirchenvorstand)

Editorial Hahnenschrei Juni/Juli 2020

So, 17. Mai 11 Uhr Rogate Frauentreffen LASST EUER LICHT LEUCHTEN (Online)

Der Frauengottesdienst am Sonntag Rogate, 17. Mai 2020, wird als Online-Gottesdienst aus dem Diakonie- und Gemeindezentrum Pirna-Copitz übertragen.
Sie sind eingeladen, am Bildschirm mitzufeiern und das kraftvolle Wort miteinander zu teilen: Lasst euer Licht leuchten! (Mt 5,16).
In Kooperation mit dem Kirchenbezirk Pirna und der Hochschule für Kirchenmusik hat die Kirchliche Frauenarbeit Sachsen diesen Gottesdienst gestaltet.
Das Gottesdienstheft mit Liturgie und Liedtexten können Sie als pdf-Datei herunterladen und ausdrucken.
Sonntag, 17. Mai 2020, 11:00 Uhr
www.youtube.com/user/evlksachsen/videos

 

 

Quelle / Informationen: https://www.frauenarbeit-sachsen.de/

Kindergottesdienst-Video: Der Streit – Teil 1

Liebe Kinder,

herzliche Einladung zu unserem nächsten Kindergottesdienst! Lasst Euch mit hineinnehmen in eine neue Geschichte: von Streit und Versöhnung, Freundschaft und Feindschaft, von Lucien, dem Jungen aus einem kleinen Schweizer Dorf in den Bergen, von Annette und Dani, den beiden Geschwistern aus demselben Dorf. Eine Geschichte, die berührt und nachdenklich macht.

Bleibt behütet!

Links und Material:

Aktuelle Corona-Schutzmaßnahmen EVLKS

Nach der Corona-Schutz-Verordnung vom 30. April 2020 sind Gottesdienste in geschlossenen Räumen ohne Personenobergrenze unter Sicherstellung der Abstands- und Hygieneregeln möglich. Gottesdienste im Freien sind mit maximal 50 Besucherinnen und Besuchern möglich. Anhand der ab dem 4. Mai geltenden Regelungen wurde das Hygiene-Schutz-Konzept II der EVLKS für die Feier von Gottesdiensten sowie die Checkliste angepasst.

Auszug von EVLKS.DE

 

Bild: https://www.publicdomainpictures.net/en/view-image.php?image=319825&picture=coronavirus-infection-no-entry. Karen Arnold

So, 10. Mai 14:30 Lichterweg in Ostritz

Bild: Stephan Kupka

Treff ist um 14:30 Uhr an der 1. Station am Kloster.

Wir beginnen 14.30 Uhr an der ersten Station am Kloster St. Marienthal (ehem. Brücke am Neißeweg). Sie sind herzlich eingeladen den Weg-Gottesdienst mitzugehen oder auch an einer der weiteren Stationen zu warten. Leider müssen wir auf das abschließende Kaffeetrinken verzichten.

Route (für das Handy): https://my.viewranger.com/route/details/NjEwNTM

"Im Jahr 2006 fand sich eine kleine Gruppe engagierter Christen aus beiden Ostritzer Gemeinden zusammen und beschloss, den ersten stationären Lichterweg Deutschlands in ihrer Stadt entstehen zu lassen. Bis zum 5. Oktober 2013 wurden die sieben Stationen nach und nach komplettiert. Der Weg ist eine Fortsetzung der 14 Leidensstationen Christi, die in nahezu jeder Kirche und auch auf dem Stationsberg in St. Marienthal zu sehen sind. Deshalb beginnt der Ostritzer Lichterweg auch am Kloster mit seiner ersten Station, dem leeren Grab. Der Lichterweg führt den Besuchern und Bewohnern der Stadt die Hoffnung spendende Botschaft des Glaubens vor Augen. Dafür wurde er mit einem Sonderpreis des deutschen Missionspreises bedacht. Jeweils am 3. Ostersonntag wird dieser reichlich 2 km lange Weg bis zur katholischen Kirche in Ostritz betend und singend gegangen. Und wer ihn an den restlichen 364 Tagen des Jahres einmal abschreiten möchte, kann z. B. auf einer Bank am virtuellen See von Tiberias mit einem sehr realen Boot vor Augen darüber nachsinnen, wie die Liebe und die Kraft des Auferstandenen Erfolglosigkeit und gar den Tod in ein neues Leben wandelt."

Quelle: http://sankt-marien-zittau.de/aktionen/veranstaltungen/#lichterweg