Hahnenschrei Oktober/November

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

wir als Kirchgemeinde suchen das Beste für unsere Stadt und unser Dorf und beten hierfür stets um Gottes Segen!
Dankbar sind wir für das, was in den vergangenen Monaten - trotz Corona - im Gemeindeleben möglich war, dass Begegnungen, Gespräche und Austausch stattfinden konnte. Kleine Streiflichter finden Sie in der Rubrik Rückblicke auf Seite 13.
Dankbar sind wir auch dafür, dass sich wieder Kirchenvorsteher/innen bereit erklärt haben, diesen wichtigen Dienst und dieses Amt zu übernehmen. Alle stellten sich im letzten Hahnenschrei vor und im Vorstellungsgottesdienst am 13. September konnte sich ebenfalls jeder ein persönliches Bild machen. Da die Wahl - während ich diese Zeilen schreibe - noch vor uns liegt, können die Ergebnisse erst in der nächsten Ausgabe veröffentlicht werden.
Vor uns liegen noch andere schöne und besondere Ereignisse sowohl des sich wiederholenden Kirchenjahres als auch einmaliger Natur. Diese können Sie ab Seite 4 für die Kinder und ab Seite 6 für sich persönlich entdecken. Lassen Sie sich gerne hierzu einladen!
Damit diese Veranstaltungen über die nächsten Jahre weiterhin stattfinden können, bitten wir auch dieses Jahr wieder darum, Ihr Kirchgeld zu bezahlen und bedanken uns für alle, dies dies treu tun. Denn die schönsten Dinge im Leben, sind keine Dinge: Perspektive, Trost, Glaube, Liebe, Hoffnung, Werte und Gemeinschaft bleiben einfach unbezahlbar, wenngleich alle irdischen Dienste dennoch etwas Geld verbrauchen. Herzlichen Dank vorweg!
Danken möchte ich ebenfalls im Namen des Kirchenvorstandes allen Gebern der Erntedankgaben und Unterstützern unserer Kirchweihfeste.
Dieser Hahnenschrei-Ausgabe liegt der Flyer „Weihnachten im Schuhkarton“ bei. Nutzen Sie auch diese Möglichkeit, um anderen eine Freude zu bereiten, die unbezahlbar ist!
Bleiben Sie behütet,
Pfarrer Martin Wappler

(Editorial Hahnenschrei Oktober/November 2020)

Hahnenschrei August/September

Liebe Gemeinde und liebe Gäste,

eine spannende Zeit liegt vor uns: zunächst noch schöne Sommertage, Ferien und Urlaub, dann der Schulanfang, der hoffentlich (!) wieder normal von statten wird gehen können, und schließlich in unseren Gemeinden eine neue Wahl des Kirchenvorstandes. Dieses Jahr zum ersten Mal nicht mehr drei Kirchenvorstände, sondern einer, der dann im Schwesternkirchverhältnis mit Zittau und mit dem Gebirge stehen wird. Obwohl wir Veränderungen haben, weil unsere Gemeinden leider kleiner werden, wünsche ich mir doch, dass wir uns nicht entmutigen lassen und neue Wege miteiander und zueinader finden. Auch die Kirchweihfeste stehen in allen sieben Dörfern an. Es ist schön, dass jedes Dorf eine große und besondere Kirche hat und dieses Erbe dürfen wir fröhlich und treu pflegen. Unser Gott ist und bleibt derselbe, was auch passieren mag. Er hält uns seine Treue und wir dürfen unseren Dank und auch unsere Sorgen ihm anvertrauen. Gelegenheit dazu bietet schließlich im Herbst das Erntedankfest. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit Euch und mit Ihnen.

Bleibt behütet, Eva Langenbruch

(Editorial Hahnenschrei August/September 2020)